Norderney

Los ging es heute schon um 6:30 Uhr mit einer Frühexkursion. Höhepunkt war ein Gartenrotschwanz der die ganze Zeit sang.

Auf der Insel wurden wir von einem Austernfischer begrüßt, der keine 2 Meter vom Schiff entfernt brütet. Am Südpolder konnten wir wunderbare Löffler beobachten.

Unter den Limikolen waren 2 Sichelstrandläufer und zum Abschluss nochmal ein schöner Blaukehlmann. Das Ganze bei herrlichstem Wetter.

Hauener Pütten

Blaukehlchen wunderbar, Rohrammer und Schilfrohrsänger ebenso. Sperber und Rohrweihen jagen, Löffler nur fliegend. Das Pilsumer Watt voller Limikolen. Schon 2 Stunden vor Hochwasser waren wir dort. Über 1000 Kiebitzregenpfeifer (persönlicher Rekord)! Zum Schluss gab es Kaffee und Pfirsichkuchen an einer Uferschwalben-Kolonie, mit überfliegenden Streifengänsen.

Am Dollart

Was für ein Start in die Exkursion, erster halt, erster Vogel: Wiesenweihe, prächtiges Mänchen. Kiekkaste ist cool! Limis, Enten und das erste Blaukehlchen. An der Bohrinsel, brütende Rotschenkel, Austernfischer, Sandeegenpfeifer und Säbelschnäbler. Darauf lässt sich aufbauen…

199

Zwar knapp an der 200 gescheitert, aber wieder mal eine beeindruckende Anzahl an Vogelarten. Dazu 3 Genussbeobachtungen vom Goldschakal und diverses anderes Getier und Geblüm. Bemerkenswert noch, der äussere Schweinehund und das Amphibien-Theater. Viele Freunde habe ich wieder getroffen und eine unkomplizierte und harmonische Gruppe, hat mir das Leben sehr leicht gemacht. Jetzt freue ich mich schon auf die nächste Nestos-Tour im September.

Die Nestos Schlucht

Die Schönheit dieser Landschaft wird auf den Fotos nur bedingt wiedergegeben. Diese Schlucht muss man einfach mal gesehen haben.

Los ging es mit einer Familie Wasseramseln. An einem Felsen brüteten Alpensegler, Felsenschwalben , Blaumerle und der Felsenkleiber. Von oben konnten wir dann noch Gänsegeier, 2 Schlangenadler Ortolane, Heidelerche und einen Habichtsadler erleben.

Evros und Wald der Greife

108 Vogelarten am heutigen Tag! Am Evros waren viele Pelikane, Löffler, Sichler, diverse Reiher, Knäk- und Moorenten, ein Kleines Sumpfhuhn und Schwarzstorche.

In Dadia angekommen wurden wir von Roenstaren begrüßt. Am Luderplatz war nur ein Geier, das war aber ein besonders kooperativer Schmutzgeier. Im Wald konnten wir die Gesänge von Samtkopf- und Bartgrasmücke ebenso vergleichen wie von Balkanlaubsänger und Zaunammer. Wenn die Greife nicht fressen sind sie erfahrungsgemäß vom Parkplatz gut zu sehen. Schwarzmilan, Mönchs- und Gänsegeier, Zwerg-, Schrei- und Schlangenadler konnten wir genießen.

Eulenexkursion

Genau 16,5 Stunden nach Beginn der Frühtour endete eben die Nachttour. Birding von früh bis spät. Eine starke Leistung der Gruppe! 4 Eulenarten konnten wir perfekt hören. Mindestens 5 Zwergohreulen, 3 mal junge Waldohreulen, 2 Steinkäuze und eine sehr nahe Schleiereule. Außerdem viele lärmende Laubfrösche, aber diesmal keine Glühwürmchen.