Ein entspannter Abschluss

Ein Tag zum genießen und entspannen. Schneeammer, Wanderfalke, Zwergschnepfe und Bergpieper. Auch die Überfahrt nach Cuxhaven war sehr ruhig. Habe einen netten Orni kennen gelernt, der eine Zwergmöwe entdeckte. Nach 3 Stunden Autofahrt war ich um 21:30 Uhr Zuhause.

Oberland, Unterland, Mittelland…

…Helgoland haben wir heute auf den Kopf gestellt. Los gings als es hell wurde, um 8, Ende war als es dunkel war, um 5.

Gestern konnten die Kollegen wunderbare Bilder von den Schneeammern machen, heute waren die Spornammern dran.

Am Strand konnten wir Gryllteiste, Rothalstaucher, Eisente, Sterntaucher und 3 Krähenscharben entdecken.

Ein großer Trupp Schwanzmeisen, singende Gebirgsstelzen, ein junger Wanderfalke und eine Sumpfohreule sind noch erwähnenswert.

Da freut sich der Dirk

Einen ganzen Tag Vögel gucken auf Helgoland, bei gutem Wetter. Gibt’s was besseres? Manche kommen ja nur auf die Insel weil sie sensationelle Seltenheiten sehen wollen. Ich war heute auch mit dem ganz normalen Wahnsinn zufrieden: Strandpieper, Meerstrandläufer, 13möwe, Schneeammer, Gryllteiste und ähnliches.

Los ging’s im Nordostgelände

Rüber zu Düne.

4 Stunden Düne, davon 3 Minuten Regen.

Schaut den Robben mal ins Gesicht.

Wieder rüber zur Hauptinsel.

Feierabend.

Helgoländer Pannfisch😋

Was fehlt noch für einen perfekten Urlaubstag???

Langes Wochenende auf Helgoland

Ganz spontan habe ich die Möglichkeit genutzt, ein paar Tage auf Helgoland zu verbringen. Um 5:30 Uhr bin ich heute losgefahren. Die Artenliste der Überfahrt ist überschaubar. Eine Feldlerche war der einzige Singvogel. Tordalk, Sterntaucher, Sperber, ziehende Alpis, viele Trauerenten und zwei Samtenten. Auf der Insel ließ das Wetter nach. Wind, Nieselregen und wenig Vögel. Bin gespannt was die nächsten Tage bringen…

Der Ellenbogen…

…auf Sylt ist der nördlichste Punkt Deutschlands. Bei mäßigem Wind, aber starker Brandung konnten wir hier einige nette Beobachtungen machen. Trauerente, Trottellumme und Sterntaucher schön nah. Etwas weiter weg, auf einer Sandbank lagen viele Seehunde und eine Kegelrobbe. Ca. 20 Goldregenpfeifer tummelten sich auf einer Wiese. Anschließend waren wir noch im Lister Urwald, dort waren hunderte Rotdrosseln.

Rantumbecken

2 mal waren wir heute in diesem phantastischen Gebiet. Morgens im Norden, am Nachmittag im Süden. Bekassine, Bartmeisen, Eisvogel und einen Steinschmätzer der ausgerutscht ist, gab es am Morgen.

Den ganzen Tag schien für uns die Sonne. Am Nachmittag zog eine dunkle Regenfront nördlich an uns vorbei. Das sah überwältigend aus. Die Vögel von der Sonne angestrahlt und dahinter alles schwarz.

Ca. 150 Säbelschnäbler wurden von einer Rohrweihe aufgescheucht und setzten sich dann vor die Schilfkante.